Die Spanplatte ist leicht, stabil und vor allem ein kostengünstiges Baumittel. Zurückzuführen ist das auf die Herstellungsweise. 90 bis 97 Prozent der Spanplatte besteht aus Holzspänen. In einer Spanplatte wird als zerkleinertes Holz verwendet und nicht Holz, wie es gewachsen ist. Mithilfe eines Bindemittels (zum Beispiel Leim, meist jedoch Harnstoff-Formaldehydharz) werden die Späne zu Platten gepresst.

Spanplatten im Osnabrücker Lager bei Blömer

Verwendung von Spanplatten

Am häufigsten werden Spanplatten aufgrund ihrer niedrigen Herstellungskosten im Möbelbau eingesetzt. Vor Feuchtigkeit und Stößen werden Möbel aus Spanplatten geschützt, indem sie außen eine Laminierschicht erhalten. Neben der Möbelindustrie kommen die Platten auch beim Bau im Bereich des Innenausbaus zum Einsatz.

Spanplatten sind ein ökologischer Werkstoff

Bei der Produktion von Spanplatten werden in der Regel Hölzer verwendet, die andernfalls gar keine Verwendung und Vermarktung finden würden. Häufig werden Forsthölzer und Industriehölzer für die Produktion von Spanplatten eingesetzt, zunehmend kommen auch Gebrauchthölzer bei der Fertigung zum Einsatz. Dadurch wurde der Anteil des Holzes, dass tatsächlich verwendet und verarbeitet wird stark gesteigert. Spanplatten dürfen trotz ihrer positiven ökologischen Bilanz am Ende des Produktlebenszyklus nicht in allen Öfen verfeuert werden, lediglich größere Anlagen, die spezielle Bedingungen zu Schadstoffentwicklungen erfüllen, dürfen Spanplatten thermisch verwenden.

Egal welche Spanplatte Sie brauchen – in der Holzhandlung Blömer helfen wir Ihnen gern weiter!